Bewerbungskiller Reaktionszeit: Sind Unternehmen zu langsam?

    Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, dass eine langsame Reaktionszeit im Bewerbermanagement ein echter Bewerbungskiller sein kann? In Zeiten, in denen eingehende Bewerbungen eher Mangelware sind, darf das nicht passieren. Alle Themen, die von der konkreten Bewerbung eines Interessenten abschrecken, müssen Sie in den Blick nehmen.
    2 min read • Oct 5, 2023 • Updated: Dec 23, 2023
    By Thomas Völkl
    Recruiting
    Bewerbungsmanagement
    Bewerbungskiller Reaktionszeit: Sind Unternehmen zu langsam?

    Vermeiden Sie Bewerbungskiller

    Bewerbungskiller: Reaktionszeit

    Die Geschwindigkeit hat in vielen Lebensbereichen zugenommen. So auch im Recruiting. Die Zeit, in denen Kandidaten geduldig sechs Wochen oder länger auf eine Antwort Ihrer Bewerbung warten, sind vorbei. Denn längst sind die Unternehmen die neuen Bewerber, die aus der Masse herausstechen müssen und den Bewerber gewinnen müssen. Und das duldet keinen Aufschub!

    Lassen Sie nach der Eingangsbestätigung nicht Wochen vergehen, bis der Bewerber eine Einladung oder Absage erhält

    Finden Sie den Kandidaten gut, teilen Sie es Ihm so schnell wie möglich mit! Laden Sie ihn schnellstmöglich zu einem Kennenlernen ein. Verlief das Bewerbungsgespräch Top? Dann treffen Sie eine Entscheidung, bevor Ihnen ein anderes Unternehmen Ihren potenziellen neuen Mitarbeiter wegschnappt. Selbst wenn es zu einer Absage kommt, wird sich der Bewerber durch schnelle und klare Rückmeldungen wertgeschätzt fühlen und Sie am Ende positiv in Erinnerung behalten.

    Bewerbungskiller: Dschungel der Online Formulare

    Halten Sie die Hürde sich zu bewerben ganz flach! Die Generation von heute will es einfach.

    Schließlich hat keiner mehr Zeit, um sich durch dutzend Online-Formulare zu klicken. Das kann schon die ersten Bewerber abschrecken, um sich in Ihrem Unternehmen zu bewerben. Wie wäre es, wenn eine kurze E-Mail oder ein Anruf vorerst ausreichen würde? Genau das, was Ihr Kandidat möchte: es ist einfach.

    Bewerbungskiller: Stellenanzeige

    Früher reichte ein “Wir suchen Mitarbeiter” vielleicht aus, damit bereits die ersten Bewerbungen eingetroffen sind. Heute sieht das anders aus. Eine standardisierte und übliche Stellenanzeige wird den Leser langweilen und er wird weiter scrollen. Stellenanzeigen mit einer Vielzahl an Floskeln und Standardaussagen schreckt ab und lässt keine Glaubwürdigkeit aufkommen. Ihre Stellenanzeige braucht Kreativität und muss bei dem Leser einen “WOW – Da will ich arbeiten Effekt auslösen”. Wie Sie das schaffen, finden Sie im Artikel “Die perfekte Stellenanzeige” auf meinem Blog.

    Welche Fehler noch vermieden werden sollte, damit sich Ihr Schreibtisch endlich wieder vor Bewerbungen biegt?

    Das und vieles mehr lesen Sie im Buch „Exzellente Personalauswahl“.

    Copyright © Thomas Völkl 2024, alle Rechte vorbehalten