Ihre Stellenanzeige muss nur eines: Zum Handeln anregen!

    Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, was genau Ihre Stellenanzeige erreichen soll? Natürlich den passenden Kandidaten für Ihre offene Stelle finden. Aber das ist zu kurz gesprungen und kann über die Stellenanzeige allein nicht erreicht werden. Denn bevor sich genau der passende Bewerber bei Ihnen meldet, muss Ihre Stellenanzeige vor allem eines schaffen: Den Leser zum Hörer, Stift oder zur Bewerbungsmappe greifen lassen! Ihn also dazu zu bewegen, sofort aktiv zu werden und mit Ihnen Kontakt aufnehmen! Denn eine exzellente Stellenbeschreibung fordert zum Handeln auf. Emotionslose Informationen reichen dabei bei weitem nicht aus!
    2 min Lesedauer 22. Dez. 2023 Aktualisiert: 23. Dez. 2023
    Von Thomas Völkl
    Stellenanzeigen
    Ihre Stellenanzeige muss nur eines: Zum Handeln anregen!

    Ihre Stellenanzeige muss zum Handeln anregen

    Konkrete Tipps zur Kontaktaufnahme

    Heute zeige ich Ihnen mit wenigen Tipps, wie Sie den Weg von der Stellenanzeige zu einem konkreten Kontakt gehen können:

    Am Ende einer Stellenanzeige muss die Aufforderung zur Kontaktaufnahme stehen!

    Damit bauen Sie die erste Brücke vom Leser zu Ihrem Unternehmen auf, oder bieten diese zumindest an. Und es liegt an Ihnen, diese Brücke so einladend und erreichbar wie möglich zu gestalten. Auf wessen Schreibtisch werden die Bewerbungen landen? Genau diese Person muss bei den Kontaktangaben an erster Stelle stehen!

    Menschen wollen mit Menschen in Kontakt treten!

    Nennen Sie also Namen und Durchwahlnummern – auch und gerade auf Ihrer Stellenanzeige:

    • Vorname und Nachname des Ansprechpartners
    • Durchwahlnummer des Ansprechpartners
    • E-Mail des Ansprechpartners
    • Ggf auch noch Adresse für Post-Bewerbungen

    Konkrete Tipps:

    Sie freuen sich über eine ordentliche Bewerbungsmappe auf Ihrem Schreibtisch? Dann bitten Sie um Bewerbungen auf dem Postweg.

    Sie sammeln gerne alle Bewerbungen in Ihrem Mailpostfach? Dann nehmen Sie dazu die direkte Mailadresse

    Sie haben nichts dagegen einen Bewerber zunächst am Telefon kennen zu lernen? Dann schreiben Sie das deutlich in Ihre Anzeige.

    Oder wollen Sie den Bewerbungsprozess so einfach wie möglich gestalten Dann ist für die Kontaktaufnahme eine Übermittlung des Xing– oder LinkedIn- Profils völlig ausreichend.

    Mit der entsprechenden Angabe von Kontaktdaten steuern Sie automatisch die Art der Bewerbung. Überdenken Sie vor dem Schalten der Anzeige Ihren bevorzugten Weg der Kontaktaufnahme und geben Sie dann konsequent nur diesen in der Anzeige an. Denn ein Bewerber wünscht sich immer eine möglichst einfach Kontaktaufnahme (siehe auch meinen bisherigen Fachartikel) Eine Ausnahme: Zeigt die Erfahrung, dass eher mit wenigen Bewerbern zu rechnen ist, so müssen möglichst viele Kontaktmöglichkeiten angeboten werden.

    Sie sind mit Ihrem Unternehmen auf einer oder mehreren Plattformen in den Sozialen Medien aktiv?

    Dann laden Sie in Ihrer Anzeige dazu ein, Sie dort zu treffen und sich zu verbinden. Es gibt ein Video oder einen Blog zu Ihrem Unternehmen? Dann integrieren Sie einen QR-Code in Ihre Anzeige und schon ist er unterwegs in Richtung Ihrer Kontaktbrücke.

    Zeigen Sie mit passenden Bildern aus Ihrem Unternehmen, wie Sie arbeiten und was den Bewerber erwartet. Sprechen Sie mit Ihrer Stellenanzeige gezielt und auch gerne provokativ Personen an, die im zweiten Schritt dann weitere Informationen zu Ihrem Unternehmen und der ausgeschriebenen Stelle suchen. Und genau diese Info finden Sie auf der Firmenwebsite. Und nicht in der Stellenanzeige!

    Denn eine Stellenanzeige muss nur Aufmerksamkeit und Interesse wecken – alles andere erfolgt dann im Anschluss!

    Copyright © Thomas Völkl 2024, alle Rechte vorbehalten